Projektarbeit „Eine nachhaltige Stadt“

„Erstelle ein 3D-Modell einer nachhaltigen Stadt in tragbarer Größe aus Material deiner Wahl.“ So lautete die Aufgabe, die Felix Habben vor eine kreative Herausforderung stellte. Im Rahmen des Erdkundeunterrichts Thema „Städte im Wandel“ entwickelte der Schüler aus der 8d ein Modell einer Stadt, die besonders den Aspekt der Nachhaltigkeit in den Blick rücken sollte. Dabei bestand die Aufgabe darin, zum Leben notwendige Einrichtungen bzw. Gebäude einzufügen: eine Bildungseinrichtung, Wohnungen, Straßen, Büroflächen, Freizeitmöglichkeiten, Einkaufsmöglichkeiten gehörten zu den Vorgaben. Felix entschied sich ein besonderes Augenmerk auf die Stromversorgung durch Photovoltaik-Anlagen zu legen. Diese sei wegen der besonderen Lage der Stadt besonders effektiv. Die Stadt befinde sich in einem sonnenreichen Gebiet. Des Weiteren kann man das „EMA“ stellvertretend für eine Schule erkennen, eine Fast-Food-Kette sowohl als Versorgung als auch als Treffpunkt für Jugendliche, es gibt einen großen Supermarkt und einen zentralen Fernsehturm (Felix hofft auf die Zukunft des Fernsehens!). Das Gebäude mit dem roten Kreuz stellt eine Elektroüberwachung dar. Der Architekt setzt hierbei auf eine Sicherstellung einer ständig verfügbaren Stromversorgung. Insgesamt kann man einen klar festgelegten einheitlichen Baustil mit hoher Wiedererkennung feststellen. Ob es jemals eine Stadt in dieser Art geben wird…? Vielen Dank für die kreative Darstellung!

Svenja Seidenstücker

Vorheriger Beitrag
Schulbrief
Nächster Beitrag
“Von Anfang an besonders” – Abiturentlassung 2020
Menü