Wandertag der Klasse 11d

Ein unvergesslicher Ausflug

Am Donnerstag, dem 08.07.2021, ging die Klasse 11d auf ihren ersten und letzten gemeinsamen Wandertag. Wir entschlossen uns nach einigem Diskutieren zu Minigolf, Picknicken und Treetbootfahren am Rubbenbruchsee. Um 9 Uhr morgens trafen sich alle vor der Minigolfanlage. In der Anlage angekommen bereiteten wir zunächst ein Buffet fürs gemeinsame Frühstück vor. Jede/Jeder brachte eine Spezialität aus ihrer/seiner Region mit, von Cevapcici über Pizza bis zu Kuchen war alles vorhanden. Es war äußerst genüsslich.

Um ca. 10.30 Uhr durften wir anfangen Minigolf zu spielen, dafür wurden fünf 4er-Gruppen gebildet. Insgesamt gab es 18 verschiedene Bahnen. Einige waren recht einfach, andere jedoch äußerst knifflig. Bei einer der Bahnen ereignete sich ein kleiner, für die Beteiligten lustiger Vorfall. Ein Schüler forderte einen anderen Schüler heraus, dass er nicht den Ball durch die Beine schießen könne. Herausforderung angenommen! Der Vorfall nahm seinen Lauf. Der Ball flog zwar durch die Beine, der Schläger traf aber das Knie des Herausforderers. Der Geschädigte hüpfte wie ein Flamingo einbeinig herum. Es war sehr lustig, und es wurde viel gelacht. Auch Herrn Müller und Frau Harig sowie die Mitschüler/innen von einer anderen Seite kennenzulernen war äußerst interessant! Bis jede Gruppe zum Ende gekommen war, war es bereits ungefähr halb eins.

Danach gingen wir gemeinsam zum Tretbootverleih. Wir bekamen 4 Boote, jeweils für 5 Personen. Nach den ersten Anfangsschwierigkeiten des Navigierens ging es schon in die erste Runde um den Rubbenbruchsee. Auf etwa der Hälfte der Strecke entschied sich ein Boot für eine Wasserschlacht. Das bedeutete natürlich Krieg zwischen allen Booten. Wir tranken rasch den Restinhalt unserer Wasserflaschen aus und füllten sie mit dem kalten Seewasser. Nicht einmal Herr Müller oder Frau Harig blieben verschont. Am Ende des Tretbootfahrens waren fast alle von oben bis unten pitschnass. Es ging sogar so weit, dass Schüler von Boot zu Boot sprangen, um die Insassen nass zu machen. Nun kann man sich allerdings denken, was dabei passieren kann … . Genau! Einer ist in das kalte Seewasser gefallen. Das war ein großer Lacher für die gesamte Klasse. Der zum Fisch gewordene Schüler schaffte es aber unversehrt zurück aufs Boot. Nach diesem Höhepunkt ging es zurück zur Minigolf-Anlage, wo unsere Taschen standen. Nach diesem schönen Wandertag verabschiedeten wir uns bei einem Klassenphoto, und jeder ging seiner Wege.

Vorheriger Beitrag
Sommergruß
Nächster Beitrag
Verleihung der EMA-Awards
Menü