„Fair Christmas“ – Schokolade: so süß, so bitter

Die Schüler*innen der Klasse 10c haben sich über die letzten Wochen mit der Herkunft von Schokolade, den Milliardengewinnen der Schokoladenindustrie und der Zuverlässigkeit diverser Fairtrade Siegel beschäftigt.
In dem Englischbuch des Jahrgangs 10 war das Thema „Kinderarbeit in der Schokoladenindustrie“ vertreten, weshalb die Klasse 10c und Frau Dorenkamp auf die Idee kamen, das Projekt „Fair Christmas“ zur Aufklärung zu erstellen.
Dazu wurden verschiedene Produkte erstellt mit den unterschiedlichsten Ideen über die Kontroverse von Schokolade und ob sie wirklich so Fair Trade ist, wie sie für Konsumenten scheint. Die Ergebnisse unserer Recherche haben uns erschüttert.
„Es ist uns wichtig als Klasse darauf hinzuweisen, wie schrecklich die Voraussetzungen auf Kakao Plantagen sind.“, sagt Schülerin Emmi Thamm. Weiter unten kann man einige unserer Ergebnisse sehen.

Rune Büter, Klasse 10c & Frau Dorenkamp

Die böse Wahrheit hinter Schokolade_von Mohammad Elezzi und Jolin Dangschat

Fair Trade Siegel_von Lemmariz Senocack

Statistiken zur Kinderarbeit_Präsentation von Flaka Krasniqi, Alaa Abdallah und Sercihan Yesil

Hinter den Türchen stehen die Kinder auf den Plantagen_Recherche von Emmi Tham und Carla Robrecht

Marken und Produkte von Ferrero_Recherche von Lemmariz Senocack

 

Bittersüß

Mit Versprechen 11-Jährige aus ihrem Heimatdorf in Mali (Westafrika) wegelocken,
wie diese kleinen Kinderaugen mutig frohlocken,
Versprechen so bittersüß,
naiv.

Voller Hoffnung schauen sie voran,
in die ungewisse Zukunft,
Und dann,
Über die Grenze an die Elfenbeinküste gebracht.
Für 2 Jahre auf Kakao-Plantagen versklavt.

Ohne Geld und ohne Schutz,
Zum Arbeiten auf Kakao-Plantagen benutzt,
Von der gefährlichen Ernte verletzt,
Und den Pestiziden ausgesetzt.
Ohne Mama und Papa, der Heimat so fern,
Die kleinen Augen, einst träumten so gern.

Versprechen gebrochen,
Die kleinen Augen so leer,
Die Hoffnung zerbrochen
Ertrunken im Meer.

Die kleinen Augen mit Tränen gefüllt,
Die kleinen Hände mit Schmutz umhüllt,
Die Kleinen Hände – ohne Spielzeug – gefaltet zum Beten,
Die kleinen Hände – so zart – umklammern Macheten,
Die kleinen Hände von der Arbeit blutig,
Die kleinen Kinderaugen nicht mehr mutig.

Versprechen gebrochen,
Die kleinen Augen so leer,
Die Hoffnung erloschen,
Ertrunken im Meer.

Ohne Träume und ohne Geld,
Kindersklaven,
Was kümmert es die großen Firmen der Welt?
Kindersklaven,
Zum Arbeiten auf euren Plantagen verdammt,
Kinderträume auf ewig verbrannt.

2000
2005
2021
Wann werden Kinderträume endlich amtlich!
Die Zeit, sie vergeht im Nu,
Doch wenig hat sich geändert:
An der Elfenbeinküste, in Ghana oder Peru.
Nestlè, Mars, … es sind so viele
Was ist mit der Umsetzung eurer Ziele?

Schokolade,
immer noch,
so süß und bitter doch.

Von Christiane Dorenkamp, 9. Dezember 2021

Vorheriger Beitrag
IHWC 2021 – „Interner Hallen-Weihnachtscup“ der Elite- und Talentförderung Fußball des Schulzentrums Sonnenhügel
Nächster Beitrag
Weihnachtsgruß
Menü