Ehemalige Schülerinnen und Schüler

Hier finden Sie Geschichten, Tagebucheinträge, Briefe, Bilder und mehr aus der Geschichte unserer Schule. Ehemalige haben uns von ihren Erlebnissen während der Zeit des Nationalsozialismus erzählt, von der Kinderlandverschickung, von ihrem Einsatz als sog. “Flakhelfer”, vom Kriegsende, Geschichten aus den 50er und 60er Jahren und vieles mehr. Wir werden auf prominente Ehemalige hinweisen, u.a. den Bundespräsidenten a.D. Christian Wulff, den niedersächsischen Innenminister und vormaligen Osnabrücker Oberbürgermeister Boris Pistorius, den ehemaligen Präsidenten des Bundeskriminalamtes Heinrich Boge und andere. In Briefen und Erzählungen wird immer wieder der liberale Geist, der an dieser Schule herrscht und herrschte, hervorgehoben. Bitte beachten: Diese Seite befindet sich im Aufbau und wird in unregelmäßigen Abständen ergänzt.

Hier finden Sie Geschichten, Tagebucheinträge, Briefe, Bilder und mehr aus der Geschichte unserer Schule. Ehemalige haben uns von ihren Erlebnissen während der Zeit des Nationalsozialismus erzählt, von der Kinderlandverschickung, von ihrem Einsatz als sog. “Flakhelfer”, vom Kriegsende, Geschichten aus den 50er und 60er Jahren und vieles mehr. In Briefen und Erzählungen wird immer wieder der liberale Geist, der an dieser Schule herrscht und herrschte, hervorgehoben. Diese Seite wird in unregelmäßigen Abständen ergänzt. Weitere Materialien sind hoch willkommen.

Kinderlandverschickung (KLV) 1941-1945
Kinderlandverschickung (KLV) 1941-1945
„Flakhelfer“
Die Jungen aus dem Abiturjahrgang 1947 als „Flakhelfer“
Dieter Rieke (1925-2009) blättert in den Erinnerungen an seine Schulzeit in Osnabrück.
Vereidigung der “Hitler-Jugend”, Domhof Osnabrück, 20. April 1936 (Foto: D. Rieke)
Heinz Aulfes (*1927) erzählt.
Heinz Aulfes erzählt vor den Oberstufenkursen Geschichte, Schulbibliothek, März 2015

 

Der Unterricht nach Wiederbeginn der Schule 1946

Dr. jur. HEINRICH BOGE, Präsident des Bundeskriminalamtes a.D. hat 1949 Abitur gemacht. Er schreibt:

Ein Dank an unsere Lehrer

Unsere Lehrer hatten es nicht leicht mit uns nach Wiederbeginn der Schule. Noch waren es die alten Lehrer, die überwiegend im Pensionsalter waren. Zudem fehlte es dem einen an pädagogischem Geschick, andere hatten nicht die erforderliche Durchsetzungskraft…. weiterlesen

Ein Leserbrief über Schüler und Lehrer während des „Dritten Reichs“:
Toleranz und Humanitas an unserer Schule nicht verloren gegangen
Leserbrief zur Doktorarbeit von Bettina-Carola Fischer, die das Umfeld des Abiturs in der Region Osnabrück während der NS-Zeit untersuchte (“Geprüft wurden Gesinnung und Rassenideologie”, Ausgabe vom 31. Dezember) … weiterlesen
Ehemalige erzählen von ihren Erfahrungen im Krieg und vom Kriegsende (2005):

„Plötzlich war uns klar, dass der Krieg Osnabrück erreicht hatte“

 

Jürgen Knoke (Abitur 1950) erzählt

Vor 50 Jahren, im Jahr 1950, hatten wir selbst in der damaligen Oberschule für Jungen in der Lotterstraße 6 unser Abitur bestanden … weiterlesen

Walter Klemmer (Abitur 1957) blättert in seinem Fotoalbum:

Walter Klemmer (Abitur 1957) hat Fotos aus seiner Schulzeit eingescannt und sie im Februar 2018 dem Archiv des EMA zur Verfügung gestellt – ganz herzlichen Dank dafür!
Diese Bilder und seine Bemerkungen dazu veröffentlichen wir mit seiner freundlichen Genehmigung.
Es erwartet uns eine lebendige und unterhaltsame Zeitreise.

Eine Schulzeit 1948-1957

Ein Schulverweis aus dem Jahre 1907

Friedrich Wilhelm Meyer, genannt Fritz, späterer Dr. phil., Bürgermeister in Borgholzhausen/ Teutoburger Wald und Generaldirektor von Hugo Stinnes in Duisburg, wurde am 14.07.1887 geboren. Seit 1901 besuchte er das Realgymnasium an der Lotterstraße zu Osnabrück … weiterlesen

Schüler fotografieren Lehrer und Mitschüler (Juni 1918)

Im Juni 1918 (eines der Bilder ist auf den 18. Juni datiert) haben Schüler ihre Lehrer fotografiert. Heimlich kann das damals bei der langen Belichtungszeit und den großen Kameras nicht zugegangen sein; die Bilder müssen also gestellt und auf jeden Fall mit Einverständnis der Lehrer aufgenommen worden sein – und sehr wahrscheinlich wollten sie in einer bestimmten typischen Pose aufgenommen werden. Schließlich war damals die  Aufnahme einer Fotografie ein außergewöhnliches Ereignis.
Wir sehen Klassenräume mit erhöhtem Lehrerpult, im Hintergrund ein Porträt Kaiser Wilhelms II.,  Karten ordentlich im Hintergrund aufgereiht, Tintenfass, Federhalter (der Kugelschreiber war noch nicht erfunden) und Lehrer, wie wir sie heute nur noch aus Filmen kennen. Sie tragen ins Klassenbuch ein oder notieren Zensuren. (Das wiederum kennen wir auch.)
Eines der Bilder zeigt drei Schüler auf dem Lehrerpult, was damals eine Frechheit war. Bemerkenswert ist das Hindenburg-Porträt im Hintergrund  – nach den Siegen der deutschen Armee in Ostpreußen (Grunwald/“Tannenberg“ und an den Masurischen Seen August/September 1914) und als Chef der Obersten Heeresleitung (OHL) wurde ein regelrechter Kult um ihn entfesselt („Lieber Gott, lass den Hindenburg weiter siegen, damit wir bald wieder schulfrei kriegen“). Und ganz unten sehen wir eine Theatergruppe in Wikingerkostümen – Ort, Zeitpunkt und Titel des Stücks sind nicht überliefert. Klaus Dierks (Abitur 1951) hat sie uns aus dem Nachlass seines Vaters Hans Dierks (Abitur 1921) überlassen – wir danken von Herzen.

Prof. Rösler im Klassenraum an der Lotter Straße 6 (Foto: privat)

 

 
Prof. Rösler; im Hintergrund: Büste Kaiser Wilhelms I.  (Foto: privat)

 

Lehrer Dickhuth, Juni 1918 (Foto: privat)

 

Lehrer, Name nicht bekannt; im Hintergrund: Porträt Kaiser Wilhelms II. (Foto: privat)

Lehrer, Name nicht bekannt; im Hintergund: Porträt Kaiser Wilhelms II.  (Foto: privat);

Schüler, auf dem Lehrerpult sitzend (ein Frevel!); im Hintergrund: Porträt Generalfeldmarschall von Hindenburgs (Foto: privat)

 

Die Theater-Arbeitsgemeinschaft in den Zwanziger Jahren
Theatergruppe (Foto: privat)

 

Es handelt sich sehr wahrscheinlich um das Stück „Das Wasser des Lebens“ mit Hans Dierks (Abitur 1921) in der Rolle des Königs. Das Stück, ein Märchenspiel nach den Gebr. Grimm, wurde von Studienrat Hermann Boerma eingerichtet und anlässlich des Sommerfests 1920 aufgeführt.

Theater-AG 1930 – um welches Stück es sich handelt, ist leider nicht überliefert, auch die Namen der Darsteller sowie des Lehrers nicht. (Foto: EMA)

 

Theater-AG 1930 – handelt es sich um eine Theater-Adaption von G.W.Pabsts Film „Westfront 1918“ oder von Erich Maria Remarques „Im Westen nichts Neues“? (Foto: EMA)

 

> Mehr über die Schule während der Zeit der Weimarer Republik

Klassen- und Schülerfotos aus den Zwanziger Jahren
Lehrer und Abiturienten; der Lehrer 3. von rechts scheint Degenhardt zu sein (Foto: privat)

 

Abiturjahrgang, undatiert (Foto: privat)
Ein Klassenfoto aus dem Jahre 1925
Die Klasse R I, aufgenommen im Jahre 1925 (Foto: privat)

Unten stehen die Namen der Schüler. Diese Liste wurde dem Osnabrücker Schulmuseum e.V. überlassen und von dessen Vorsitzendem, OStD i.R. Hartmut Bruns dem EMA zur Verfügung gestellt.. Herr Dr. Werner Friederich (Abitur 1962) hat uns das Klassenfoto zur Verfügung gestellt. Es stammt aus dem Nachlass seines Vaters Robert Friederich (geb. 18.07.1910). Ganz herzlichen Dank dafür! Es sei noch vermerkt, dass Robert Friederich in den Zwanziger Jahren Schüler unserer Schule war, ebenso seine Söhne Dieter (Abitur 1958) und Werner (Abitur 1962) sowie wiederum dessen Tochter Susanne und Sohn Stefan (beide Abitur 1991).   Weiter unten finden wir Klassenfotos aus der Nachkriegszeit, als sich das Leben wieder zu normalisieren begann, einige Bilder, die Schüler unserer Schule bei Wandertagen, in Freistunden oder einfach beim Nichtstun zeigen. Das „Mitteilungsblatt der Vereinigung Alter Realgymnasiasten“, das ab 1948 wieder erschienen ist, liegt als Scan im Format PDF vor.

Wandertag 1926 (Foto: EMA)

 

Untersekundaner 1928 (Foto: EMA)
Ein Ulk aus der Zeit um 1930 – wer wird hier verulkt?

Schulleiter Prof. Dr. Wendland? (Foto: EMA)

Eine Ulk-Postkarte: Das Kollegium in Fußballtrikots - bitte mit dem Kollegiumsfoto von 1925 vergleichen.
Eine Ulk-Postkarte: Das Kollegium in Fußballtrikots – bitte mit dem Kollegiumsfoto von 1925 vergleichen.

 

Diese Collage soll vermutlich den Schulleiter Prof. Dr. Wilhelm Wendland verulken. (Scan: EMA)

 

 

 

1927/1929/1941 – Die Schülerblaskapelle
Die Schülerkapelle des Reformrealgymnasiums nebst Oberrealschule zu Osnabrück

Die Schülerblaskapelle wuirde am 18. Juni 1926 gegründet. Ihr erstes Konzert gaben sie auf dem Schulhof. Gründer und Schirmherr war Oberlehrer Heinrich Wulf. StR Meister wird 1930 Ehrenmitglied. Das Foto gleich unten wurde 1927 in der alten Aula an der Lotter Straße 6 aufgenommen. Im Hintergrund ist ein Teil des Gemäldes zu sehen, das die Verkündung des Westfälischen Friedens von der Osnabrücker Rathaustreppe 1648 zeigt. Das Gemälde ist bei dem Bombenangriff im August 1942 zerstört worden. Im Hintergrund rechts an der Wand sind Tafeln mit den Namen der Schüler und Lehrer, die im Ersten Weltkrieg umgekommen sind. Herr Dr. Werner Friederich (Abitur 1962) hat uns das Foto unten zur Verfügung gestellt. Es stammt aus dem Nachlass seines Vaters Robert Friederich (geb. 18.07.1910), der auf der Rückseite die Namen notiert hatte. Herr Dr. Friederich hat die Namen transkribiert, und so konnten die meisten namhaft gemacht werden. Ganz herzlichen Dank für alles! Es sei noch vermerkt, dass Robert Friederich in den Zwanziger Jahren Schüler unserer Schule war, ebenso seine Söhne Dieter (Abitur 1958) und Werner (Abitur 1962) sowie wiederum dessen Tochter Susanne und Sohn Stefan (beide Abitur 1991).

Die Schülerblaskapelle des „Staatlichen Reformrealgymnasiums mit Realschule“ 1927 (Foto: W. Friederich)

Die Namen, jedoch ohne präzise Zuordnung (aber vielleicht erkennt jemand ja einen Verwandten?): Liekam; Hackmann, Willi; Felgner; Hettlage, Ernst-August (*1912; hintere Reihe, 1. von links mit Klarinette); Nienhüser, Walter; Friederich, Robert; Uthmöller, Helmut; Köster, Herbert; Gehrke, Heinz bzw. Siegfried (auch Kapellmeister; 1942 gefallen); Schaumburg; Driehaus, Walter; Schrader, Helmut (1. Kapellmeister); Netz, Hugo (?); -; -; Höhner; Nietmann, Ulrich; Alleweld; Koch, Otto (?); Schützeberg; Kaiser, Tammling Die Schülerblaskapelle 1929 Dieses Foto hat uns Gerd Mitschke, Abitur 1961 freundlicherweise überlassen. Namen liegen leider nicht vor, aber vielleicht entdeckt ja jemand einen Verwandten?

„Schülerkapelle des Reformrealgymnasiums nebst Oberrealschule zu Osnabrück 1929“ – Das Foto wurde auf dem Schulhof an der Lotter Str. 6 aufgenommen (Foto: G. Mitschke)

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg 1941/1942: Die Schülerkapelle spielt in den Badeorten in der Umgebung Das unten stehende Bild – das Faksimile eines Plakats geschickt, das 1941 für ein Konzert in Bad Rothenfelde wirbt – hat uns Herr Hans-Otto Horst geschickt – vielen Dank dafür! H.-O. Horst war 1941 Schüler an unserem Gymnasium und spielte in der Schülerkapelle Tenorhorn. Die Kapelle war im Zuge der „Gleichschaltung“ als „Bannmusikzug I/78“ in die „Hitler-Jugend“ eingegliedert worden. Während des Krieges waren Musikkapellen und Orchester knapp. Und so „halfen“ Schüler aus, begleitet durch Studienrat Baar. Mit 35-40 Schülern spielten sie in den Badeorten der Umgebung und am Sonntagmorgen manchmal auch auf der Großen Straße, und zwar an der Ecke, an der früher das Kaufhaus Woolworth stand. Herr Horst wurde später zur Wehrmacht eingezogen. Das Plakat weist auf ein Konzert am 29. Juni 1941 hin. Genau eine Woche vorher hatte Hitlers Wehrmacht die Sowjetunion überfallen, am 22. Juni 1941. Siegfried Schröder, der Leiter der Kapelle, ist im Kriege ums Leben gekommen.

1948
Klassenfotos
Klasse 6 im Jahre 1948 mit Klassenlehrer Lübker
Klasse 6 im Jahre 1948 mit Klassenlehrer Dr. Lübker   (Foto: privat). Das Foto wurde an der Lotter Straße 6 aufgenommen, dem Standort der Schuöle 1870-1980.

jeweils von links nach rechts: letzte Reihe: Ewald(?) Harms, Peter Schmidt, Arno Lange, ?, ?, Helmut Hünemann, Lienhard, ?, Wolfgang Richter, Freitag, ? Vorletzte Reihe: Jürgen Riedel, ?, Jürgen(?) Gladtfeld, Ernst Buddemeier, ?, Düsing(?), ?, Arno Thörner, ?, Heede(?), Schöwe, Werner(?) Hellwig Davor: ?, Jürgen Gräbener (nicht Grübener o. ä,) Jochen Reimann, ?, Reinhard Wagner, Jochen Sicars, Dr. Lübker, Hanno Wilker, ?, ?, Mahnke, ?, Gernot(?) Vogel Am Boden: ?, Gerold Deffner, Eugen Meier(?), Heinz Kuhlemann, Willi Ahrens

Klasse 10a 1948 mit Klassenlehrer Hölscher
Klasse 10a im Jahre 1948    (Foto: K. Dierks/privat)

Die Klasse 10a war eine Klasse aus Fahrschülern aus dem Umland mit ihrem Klassenlehrer Hölscher. (Die Schüler aus der Stadt waren in der „b“-Klasse.)

Klasse 10b oder 11b 1948 (Foto: privat)

Obere Reihe, von links: Kurt Günter Rohn – Peter Calmeyer – Bodo Sturm – Wolfgang Duhme – Otto Reinecke – Friedhelm Middendorf – Reinhard Krollage Mittlere Reihe: Erwin Ambrosi – Manfred Stenzel – Friedrich Rahe – Leo Bücker – Gregor Schlochtermeyer – Arno Eichholz – Wolf Dieter Wilker – Detlef Stille – Irmfried Voigt Untere Reihe: Karl Heinz Fredrichs – Helmut Hartmann – Erich Sollmann – Otto Kranzbühler – Manfred Schürmann – Dr. Wehrmeister – Wolfgang Schönkneccht – Ralph Luley – Joachim Sprickmann Kerkerinck – Hans May

Klasse 12c 1948 (Foto: privat)

Obere Reihe (v.l.): Klaus Schreiber, Hans-Jürgen Knost, Gerhard Voth, Ludwig Schwedes, Paul Hans Spahn, Klaus Biehler, Hartmut Langenberg; Mittlere Reihe (v.l.): Karl Heinz Voß, Günter Hasse, Otto Bünger, Helmut Schwarze, Gottfried Haunhorst, Franz Josef Hinkelammert, Karl Heinz Stock, Gerhard Scharfe, Ernst Nösekabel; Untere Reihe (v.l.): Reinhold Kötter, Helmut Hille, Heino Warnken, Willi Wöbking, StR Ernst Stürwold, Egbert Schenkel, Oswald Metting, Hartwig Schnell, Werner Schumacher Es fehlen: Claus Soehlke, Klaus zur Nedden, Eberhard Bieber (Angaben von Heino Warnken)

Die Nachkriegszeit: Ausflüge
Ausflug der 10m nach Tecklenburg mit StR Schallopp 1948 (Foto: privat)

 

Fröhlichkeit trotz schlechter Zeit – die 10m im Jahre 1948 (Foto: privat)

 

Die Klasse 10m im Jahre 1949 auf einem Ruinengrundstück (Foto: privat)

 

Freistunde – die 10m auf dem Hegertor 1949 (Foto: privat)

 

Klasse 10m vor dem klassischen Schulportal an der Lotter Str. 6 (Foto: privat)
1950
Klassenfest der 10m 1950 (Foto: privat)

 

Karneval in der Schule 1950 (Foto: privat)

 

April 1950: Treffen deutscher und niederländischer Schüler in Burgsteinfurt

Klaus Dierks (Abitur 1951) hat uns eine Kopie dieses Artikels aus dem „Osnabrücker Tageblatt“ überlassen:

Quelle: „Osnabrücker Tageblatt“, Frühjahr 1950 (genauere Datierung zur Zeit nicht möglich)

Unten zeigen wir Klassenfotos verschiedener Jahrgänge. Die Fotos sind auf Pappe gezogen, die die Prägung „Zur Erinnerung an meine Schulzeit“ aufweist.
Auf einem Begleitzettel sind die Namen aller Schüler sowie des jeweiligen Klassenlehrers notiert.

Diese Bilder sowie die Listen aus den Beständen des Vereins „Osnabrücker Schulmuseum e.V.“  wurden dem EMA von dessen Vorsitzendem OStD i.R. Hartmut Bruns zur Verfügung gestellt.

 

Die Klasse R I mit Klassenlehrer Studienassessor Oberthür (1925)
Die Klasse R I, aufgenommen im Jahre 1925 (Foto: privat)

 

Studienassessor Oberthür

Schröder   Borchers   Fricke     Schlaberg   Friedrich   Bachholz

Sudhoff   Westhoff   Schöpper   Richartz   Boll   Dieckmann

Oltrogge  Goltermann   Stefener   Feyer   Rolixmann   Kromschröder

Witte   Meyer       Wist   Oberdalhoff

Fletemeyer   Heidbrink       Remshardt   Kriege   Aufderhaar

Alberts   Kummerhoff

 

 

Auch Herr Dr. Werner Friederich (Abitur 1962) hat uns das Klassenfoto zur Verfügung gestellt. Es stammt aus dem Nachlass seines Vaters Robert Friederich (geb. 18.07.1910). Ganz herzlichen Dank dafür!
Es sei noch vermerkt, dass Robert Friederich in den Zwanziger Jahren Schüler unserer Schule war, ebenso seine Söhne Dieter (Abitur 1958) und eben Werner (Abitur 1962) sowie wiederum dessen Tochter Susanne und Sohn Stefan (beide Abitur 1991).

Das „Mitteilungsblatt der Vereinigung Alter Realgymnasiasten“, das ab 1948 wieder erschienen ist, liegt als Scan im Format PDF vor.

Klasse IV 1 mit Klassenlehrer  Heetfeld (1925)
Klasse IV 1 mit Studienrat Heetfeld

 

IV 1 1925

==============

Studienrat Heetfeld

Vogt  Lilienfeld  Klinkers  Ahlert

Speer  Börsing  Tammling  Senste  Gärtner  Windmöller Haunstein

Münz  Hohlfeld  Dreß  Grieswald  Heckmann  Meyer  Mosbach  Hischemöller

Boll  Herm-Meyer  Böhnert  Pauly  Huchtmann

Weinand Huesmann Wieligmann Wagner

Reinhardt  Herrmann  Buschmann  Wittkämper  Gils  Menke

Koch  Benzenberg  Oetjeng  Hettlage  Eismann  Eppmann

Iländer  Dieckmann  Ammoser

von Rolf     Lange

Fröhlich    Lohmeyer

Klasse O I  mit Oberstudiendirektor Dr. Wendland (1925)
Klasse O I  mit Oberstudiendirektor Dr. Wendland

Keller

Theine  Willmann              Kettler  Klinkers  Schubert

Everth  Strohtmann  Laig              Igel       Meyer       Fricke

Schuster  Scheer  Korte              Schürmann   Weymann   Rüster

Buchdahl

 

 

 

 

Klasse  U  II 2   mit Studienrat Franke
Klasse U II 2 mit Studienrat Franke

 

                             Studienrat Franke

Köster  Driehaus   Wobker  Endewart II   Engel  Detering

Hucke  Wiegmann     Düring  Kienemann     Riemer   Weber

Echterhoff  Schwarner  Grundke  Laumenn  Hölscher  Endewart I

Bögel  Winter    Schallenberg  Paaaschen    Schulte   Laig-Hörstebrock

Vahrenkamp   Kämmerer   Stockamp   Sadryna

 

Klasse  U I 2  1925 mit Studienrat Dr. Fickler
Klasse  U I 2  1925 mit Studienrat Dr. Fickler

Studienrat Dr. Fickler

Bergen    Vordemberge   Wienecke

Reimann   Laig-Hörstebrock   Hütker   Hartmann   Sattinger   Frerichs

Dodt   Barthold      Wilker   Pühmeyer   Meyer   Hegenscheidt

Schlaberg   Strothmann   Kiel   Bösch   Wehking

 

 

IV 2 1925
=====================
Oberschullehrer Hülsmann

Greßbrand  Witte  Meinecke   Drees  Kicker  Hackmann
Ame1ingmeyer             Sundermann Bohnenkamp
Fricke  Kohmüller  Klemme  Fischer  Grewe  Plümer
Gehrke  Wellhausen  Gerling Werries Holllmeyer
v.Wittich        Becker
Heveling      Beyer
Ulrich   Rupprecht  Bradinal  Volmerhaus  Wamhof
Kolkmeyer  Stabmann  Völler· Wasmuth Redecker
Tölle   Hullmann
Heller  Suhre  Wiete I
Borchers  Heller  Dieckmann Doch  Henß I
(KaUmev
Maschschmidt  Neumann  Kallmey

Ruderchronik

Wir stellen die Chronik der Ruderriege in Auszügen dar. Vor allem die teils sehr ausführlichen Tabellen mit den Ergebnissen der Wettkämpfe sowie der von Einzelnen zurückgelegten Ruderkilometer haben wir entfernt.

Sie können die vollständige „Ruderchronik“ für die Jahre 1928 bis 1972 in digitaler Form (auf eine CD gebrannt oder per E-Mail als ZIP-Datei zugeschickt) bekommen.

Schreiben Sie dazu an info@emaos.de und überweisen Sie an unseren Förderverein einen Betrag, der Ihnen angemessen erscheint.

(IBAN: DE73 2655 0105 0000 5493 52     BIC   NOLADE22XXXX)

 

Bitte in das Bild unten klicken. Dann gelangen Sie zu einer Zeitleiste mit Einträgen zu einzelnen Jahren.

Vorwort

  1. Juli 2004 – Bootstaufe – so steht es überall im EMA angeschlagen. Alle müssen kommen!

Tatsächlich, erst vor 2 Jahren wurde „PHOENIX“ getauft! Und nun schon wieder, dieses Mal gleich drei Boote! Und letzte Woche wurden Ruderer des EMA niedersächsische Landesmeister! Wie haben wir uns alle gefreut, die Ruderriege und die Schüler und die Lehrer und alle, die dem EMA verbunden sind und davon erfahren haben.

Dass das Rudern am EMA eine großartige und lange Tradition hat, das weiß man irgendwie. Jeder hat von den beiden Größen des Osnabrücker Schülerrudersports, Ewald Reich und Otto Papenhausen, schon einmal gehört. Sie haben die Schüler-Ruderriegen in unserer Stadt lange Zeit betreut.

Aber was ist da eigentlich gewesen? Wer hat damals dazugehört? Was haben die Ruderriegen vergangener Zeiten getrieben? Und wer weiß, dass schon mehr als 75 Jahre gerudert wird an dieser Schule, und zwar mit beachtlichem Erfolg?

Mai 2004. 2 dicke Wälzer tauchen auf. Die Ruderchroniken. Du liebe Zeit, da steht alles drin. 1928 – Gründung des Schülerrudervereins, in dem die Ruderriegen des Caro, des Rats und unserer Schule Mitglieder waren. Protokolle. Kampf um 13kg Farbe in Kriegszeiten. Wettkämpfe. Namen. Regatten. 13.000 (dreizehntausend) Kilometer gerudert von Leuten aus der Ruderriege. 1952: neues Boot. „Theo Nieberg“. Wird 2004 restauriert und wieder in Betrieb genommen!

„Max Horn“. Damals, lang, lang ist’s her, angeschafft, 1953 getauft, ist jetzt zerlegt. Steht zum Teil in der Schule und ist zum Teil mit Computerbauteilen gefüllt – ist ein richtiger PC nach dem „Case-Modding“-Prinzip. 50er Jahre und moderne Computertechnik. Geschichte: Kontinuität und Wandel.

Juni 2004. Was machen wir mit den Chroniken? Man muss das alles zugänglich machen, und zwar mit den Medien des 21. Jahrhunderts. Jost hat die Idee: Die Chroniken werden abgetippt, die Bilder eingescannt, das Ganze wird auf CD gebrannt. Dann können es alle lesen. Vielleicht findet einer sich selbst da wieder oder seine Klassenkameraden oder seinen Vater.

Nun geht es los: Jost liest, tippt, scannt, als wäre der Teufel hinter ihm her. Jan, der Allgegenwärtige im Ruderbereich, Lay-Hang, Tobias, Marscha tippen eisern mit. Über ICQ halten sie sich auf dem Laufenden. Emails mit wieder 10, 20, 30, Seiten im Anhang flirren durch den Cyberspace. Es wird fertig, erst in Word, dann in HTML. Das Ganze geschieht unter dem Termindruck des 4. Juli, zum Schuljahresende, noch während die letzten Klausuren geschrieben werden müssen. – Auch Michelangelo musste von seinen Freunden gewaltsam vom Gerüst in der Sixtinischen Kapelle gezerrt werden. Und Jost musste um Mitternacht daran erinnert werden, dass Mitternacht war. Ohne einen gewissen Grad von Besessenheit (heute sagt man: „Man muss Freak sein“) entstehen größere Projekte eben nicht, die Sixtinische Kapelle nicht und die Ruderchronik digital auch nicht.

Aber wer unter Zeitdruck arbeitet, der macht Fehler. Die Vorlagen sind manchmal in wunderschöner Handschrift geschrieben, manchmal auf Durchschlagpapier mit Kohlepapier dazwischen getippt, schlecht leserlich, manchmal sind es schöne Broschüren. Flüchtigkeitsfehler sind da nicht zu vermeiden; die Rechtschreibkorrektur der Textverarbeitung haben wir drüberlaufen lassen, für eine Feinkorrektur fehlte die Zeit. Gerade bei den Eigennamen treten schon mal Fehler auf, für die wir um Nachsicht bitten, mehr noch aber um Berichtigung, also um Mithilfe. Manchmal ist ein Name eben nicht mehr zu lesen; bitte, helfen Sie uns da, geneigter Leser.

Dank also all den Besessenen, die sich in dieses großartige Projekt verbissen haben und die Ruderchronik unseres Gymnasiums – nicht! – zu Papier gebracht haben, sondern vom Papier in digitale Form,

Dank an

Jost, der etwa die Hälfte bearbeitet hat und die Homepage erstellt hat, an Tobias, Lay-Hang, Jan M. , Marscha E.

Für die Beratung und Hilfestellung in Sachen HTML bedanken wir uns bei Ilya B.,
Dank für technische Unterstützung geht an Helmut B.-W.

 

Die Bilder unten hat uns ein Ehemaliger aus dem Abiturjahrgang 1975 geschickt – herzlichen Dank dafür.

Blick aus dem Dachgeschoss auf den Schulhof (Foto: privat)

Blick auf den Schulhof 1975 (Foto: privat)

 

Hintereingang (Foto: privat)

 

Ein Flur im Neubau (Foto: privat)

Schulleiter OStD Heinz Kähler, wenige Jahre vor seiner Pensionierung 1976 (Foto: privat)

Begleiten Sie uns auf einem Rundgang durch das alte EMA an der Lotter Straße 6.
Klicken Sie dazu in das Bild unten, und klicken/wischen Sie dann weiter.

Die Fotos hat uns ein pensionierter Lehrer überlassen – vielen Dank dafür.

Klaus Bätjer hat die Bilder aus seiner Schulzeit eingescannt und sie uns zur Verfügung gestellt.
Wir danken.

1957 - Ruderball am 12. Januar im Schweitzerhaus#2; eva? Pelties,?, Bätjer, Karin Schütz?,?,?
1956 - 4.-8. September, Klassenfahrt nach Steinhude - im Tretboot; Bätjer, Schürmann, Schröer
Januar 1957: Lehrer Georg "Schorse" Nauke
"Abchließende Klassenfahrt zu Ehren des bestandenen Abiturs auf einem Leiterwagen durch die Stadt Osnabrück am 29.2.1960" - Rathaus (Start) - Treckerfahrer,Hettlich, Bätjer, Braukmüller, Schröer, Kliegl, Claushallmann
Klasse 7a am Sorpesee, 16.-22.6.1952 mit Otto Papenhausen#2
OAB-Brauerei - Albers, Schäffer, ? , Dietz, Bätjer, Claushallmann, ?, Claus W., ?
Dörenberg, 18./19. Januar 1955 - im Tagesraum
1956 - 4.-8. September, Klassenfahrt nach Steinhude: Steinhuder Meer; Prill, ?, ?, Koch, ?, Modersohn, Feser, Bätjer
1958 - Klasse 11m in Berlin - Schwiesow, Dr. Voss, Bätjer
Dörenberg, 18./19. Januar 1955
7a am Sorpesee - Rast Klasse 7a am Sorpesee, 1952 - Rast; Namen: untere Reihe: Bätjer, Krämer, Swintec? 2.Reihe: Lange, ?, Neumann, ?, Babucke, W.Claus, Ammer 3. Reihe: ?, O.Papenhausen, Theuerkauf?, Eberhardt, ?, ?, ?, Manthey, Gieselmann,verdeckt, Schwabe, ? 4.Reihe: Schoppmeyer,verdeckt, Frese, Gruppenführer 2+3, ?, Poppe, ?, Eisenblätter?, Reichenbach, Vespermann, Krebs letzte Reihe: ?, Degen, ?, Koppe, Bergmann, ?, Huntemeyer, ?, ?, ?, Schwiesow
Anfang 1958 - Klasse 11m; letzte Reihe: Schwiesow, ?, G.Claus; davor: Cordugas, ?, Westphal, ?, Gieselmann, ?; davor: Brending, Zimmermann, Bätjer, Albers, Prigge; davor: Müller, Molle, Allermann; davor: English
1958 - Klasse 11m in Berlin mit Dr. Voss - Kongresshalle; Claushallmann, Gieselmann, Zimmermann, Reinhardt, ?, Müller, Dr.Voss, Albers, Unrau, Brending, Bätjer, Prigge, Molle, ?, Westphal
1955 - Sauerland mit Schnauz Schallop#2: ?, ?, Behrend?, Bär, Johannsmeyer, Matschullis?, Tiemann
1956 - 4.-8. September, Klassenfahrt nach Steinhude - Steinhuder Meer - im Boot#1; Ammer, Cordugas, Feser, Schürmann, ?, Matschullis, Johannsmeyer
1955 - Sauerland mit Schnauz Schallopp#1 - Schalopp, Behrend?, Johannsmeyer, Koppe, Steinigeweg, Bätjer, Feser
1958 - Klasse 11m in Berlin; Müller, Prigge, Hettlich, Gieselmann, Bätjer, Westphal, Reinhardt, Claushallmann, Schäffer
1957 - Pfingsten am Dümmer - Claushallmann, Theiling, Bätjer
Klasse 7a am Sorpesee, 1952 - das DJH-Gebäude
Dörenberg, 18./19. Januar 1955 - jam... pam-pamm Koch
Klasse 7a am Sorpesee, 1952 - das DJH-Gebäude, Schlafstube
Januar 1957 - "Opa" Walter Frehse in Aktion
Klasse 7a am Sorpesee, 16.-22.6.1952 mit Otto Papenhausen#1
1955 - Sauerland mit Schnauz Schallopp#3
1957, Udo Unrau und Lehrer Hans-Erdmann "Nico" Nicolaus
1956 - 4.-8. September, Klassenfahrt nach Steinhude - Rast; Namen: Prill,stehend, vordere Reihe: Bätjer, W.Claus, Hettlich, Feser, Pelties; hintere Reihe: Schwarzmann, Symanszik?
Abi-Scherz 1960: ADIEU EMA!
abi-Scherz 1960, Auf dem Wall - Schäffer, Albers,Bätjer,Beineke?,?,Brending,Schröer, Zimmermann, Reinhard, Englisch
Klasse 7a am Sorpesee, 1952 - Otto Papenhausen, der Gruppenleiter
1956 - 4.-8. September, Klassenfahrt nach Steinhude - an der Promenade; Schröer, Schwarzmann, Johannsmeyer, ?, Bätjer, Schürmann, Hüsemann?, Matschullis, ?, ?, ?, ?
Klasse 7a am Sorpesee, 1952 - klar zur Bootsfahrt
1957 - Ruderball am 12. Januar im Schweitzerhaus#1; ?, ?, Bätjer ,Wißmach ,?, Karin Schütz?, ? (nur 1. Reihe)
Abi-Scherz 1960: Schulhof Lotter Str. 6 - Gesichter der Kamera zugewandt: Bätjer, Zimmermann, Reinhard (und die EMA-Schüler der Pause )
1958 - Klasse 11m im Gesamtdeutschen Ministerium in Berlin: ?, Brending, Gieselmann, Kliegl, Allermann, ?, Molle, Schwiesow, Hettlich, English
1957 - Ruderball am 12. Januar im Schweitzerhaus#2; eva? Pelties,?, Bätjer, Karin Schütz?,?,?

Die folgenden Bilder aus dem Jahre 1965 hat uns im Jahre 2009 ein Ehemaliger aus dem Jahrgang zwecks Veröffentlichung auf der Homepage  zur Verfügung gestellt.

1965 - Lindenmeyer
1965 - Oertel
Dr. Scholz (1965)
1965 - Dr. Scholz und Vahle
1965 - Klasse 13m mit Vahle
1965 - Abi-Umtrunk mit Kähler
1965 - Lindenmeyer