Kirchhoff, Herbert

Kirchhoff, Herbert
Fächer: Deutsch, Englisch

*1925 †11. April 2007

H. Kirchhoff hatte einen Lehrauftrag in Kalifornien, bevor er nach Osnabrück und ans EMA kam. 1980 wurde er zum Studiendirektor ernannt. Er koordinierte das Aufgabenfeld A und verwaltete den Schuletat.

Nachruf
Ein Lehrer, der seine Fächer liebt und lebt – Nachruf auf H. Kirchhoff

„Kirchhoff“ lebt nicht mehr.
1990 ist er in den Ruhestand versetzt worden. Das Schuljahr davor hat er meistens von seiner bevorstehenden „Zwangspensionierung“ gesprochen: Wenn es nach ihm gegangen wäre, hätte er gern noch ein paar Jahre weiter unterrichtet, aber der 65. Geburtstag und das Beamtengesetz zwangen ihn eben, mit dem geliebten Unterrichten aufzuhören. „Kirchhoff“ war ein engagierter und begeisterter Lehrer. Wir haben seine lockere Art im Umgang und seine Zuverlässigkeit und Verbindlichkeit schätzen gelernt. Die Schüler hoben in Gesprächen immer wieder die lockere und dabei konzentrierte Atmosphäre im Unterricht hervor und seine hohe Fachkompetenz. Und er war den Schülern als Porsche-Fahrer aufgefallen; „cool“, würde man heute sagen.

Herbert Kirchhoff ist 1925 in Hannover geboren worden und dort aufgewachsen; seinen Hannoveraner Akzent hat er Zeit seines Lebens nicht abgelegt („Lessen Se mal sahn“; „Blahm Se sitzen“).

Nach dem Abitur wurde er zur U-Boot-Flotte eingezogen; nach einem Einsatz im Nordatlantik wurde er mit viel Glück zu einer an Land stationierten Einheit versetzt. Das habe ihm das Leben gerettet.

Er ging nach dem Studium der Anglistik und der Germanistik in die USA und war einige Jahre in Kalifornien als Dozent tätig.
1974 ans EMA gekommen, wurde Herr Kirchhoff bald Vertrauenslehrer und blieb das bis 1980, er war Gründungsmitglied des Fördervereins und blieb bis zu seiner Pensionierung Verbindungslehrer.

1980 wurde er Koordinator und Mitglied der erweiterten Schulleitung. Hier betreute er das sprachliche und das musikalisch-künstlerische Aufgabenfeld A, den Schul-Etat und die Klassen 11.
Den Klassenlehrern in 11 war es eine große Hilfe, dass er jede Woche einen Zettel in die Fächer legte mit Hinweisen für die Verfügungsstunde: „Besprechen Sie bitte in dieser Woche die Belegverpflichtungen für die naturwissenschaftlichen Fächer mit §§ … AVO-GOFaK“ usw., immer mit seiner markanten großen und klaren Handschrift verfasst, immer mit „Khff“ signiert.

Ich höre ihn noch sagen: „Ein Lehrer muss seine Fächer lieben und leben, sonst ist er nicht glaubwürdig.“
Deshalb empfand er auch seine Pensionierung als „Zwangspensionierung“.

Herbert Kirchhoff ist am 11. April 2007 kurz nach seinem 82. Geburtstag verstorben.

H. Brammer-Willenbrock