1. ruderjahr-1962
Ruderjahr 1962

Jahreshauptversammlung                                  Januar 1962

Erfreulicherweise konnte unsere Versammlung in verhältnismäßig kurzer Zeit die technischen Dinge unserer Ruderriege erledigen. Dem Jahresbericht des 1. Ruderwartes Werner Friederich folgte eine Darstellung der viertägigen Wanderfahrt nach Minden, an der Friedrich, Wichards, Kayser und die Gebrüder Nürnberger teilnahmen. Besonders hervorgehoben – zur Warnung für alle – wurde die Zustände und schlechte Aufnahme im Bootshaus des Mindener Ruderclubs. Im Mittelpunkt der Zusammenkunft stand die Neubesetzung der Ämter. Es wurden gewählt:

Ruderwart: Michael Augustin 12L einstimmig
2. Ruderwart: Ulrich Nürnberger 12L 20 St.
Bootswart: Hans Weiser 13sb 14 St.
Kassenwart: Helmut Claus 12mb
Schriftführer: Torsten Moorahrend … und Karl-Georg Gärtner 12 L

 

Schüler- Ruderriege 1962
Arndt- Gymnasium

  1. Ruderwart: Michael  A u g u s t i n , Kl. 12 L
    2. Ruderwart: Ulrich   N ü r n b e r g e r , Kl. 12 L
    Schriftführer: Gärtner / Moorahrend i.v.Z., Kl. 12 L
    Kassenwart: Helmut  C l a u s , Kl. 12 mb
    Bootswart: Hans  W e i s e r , Kl. 13 sb
    Ausbilder: Stille, 13m, Augustin und Kayser, 12 L

Steuerklasse I:              Bootsführer mit rotem Ausweis

Becker, 13m;  Gehrke, 13sb; Meyer, Kl. 12 L; Kern, 13m;  Grunert, 13sb; Papenhausen, Kl. 12 L; Wichard,13m;  Nürnberger, 13sb; Patberg, Kl. 10 b; Köster, 12f; Hinze, Kl. 11s; Harff; Kl. 10 L; Löhr; 12f

 

Ruderjahr 1962/63

Das Ruderjahr 1962 begann für das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium recht vielversprechend. Seine Ruderriege war die zahlenmäßig stärkste von allen dem O.S.R.V. angeschlossenen höheren Schulen. Sie setzte sich zusammen aus 19 Bootsführern, 19 Fortgeschrittenen und 15 Anfängern, hatte also insgesamt 53 Mitglieder.
Es zeigte sich im Laufe des Jahres, daß Schulen mit wesentlich kleineren Riegen, wie z.B. das Carolinum, zu einer viel stärker konzentrierteern Ruderarbeit fähig sind, als unsere „Penne“ mit ihrer großen Riege es war. Unsere Ruderriege zeigte während des ganzen Ruderjahres einen Hang zu „eigenbrötlerischer Sonntagsruderei“, und der 1. Vorsitzende, Augustin, hatte es oft nicht leicht, den anderen 52 Mitgliedern eine Richtlinie zu geben in Bezug auf die Ruderarbeit allgemein und auf den Ruderbetrieb nach seiner Vorstellung speziell.
Die 15 Anfänger wurden von ihren Ausbildern Stille, Augustin und Kayser schwer beschäftigt. (Stille ruderte mit seinem Anfängerboot 200 Bootskm).
Alles in allem gesehen befanden sie sich aber in guten Händen und konnten sich sogar auf der Anfängerregatta relativ gut plazieren. Die beiden Boote unter Führung von Kayser und Augustin errangen im Stilrudern je einen nicht zu verachtenden 2. Platz (Boot Augustin – 35 P. / Boot Kayser – 32 P.). In der Ruderkilometer-Rangliste haben sich sogar 4 Anfänger auf den 10.- 13. Platz vorgearbeitet und liegen um ca. 65 Ruderkilometer über dem Riegendurchschnitt. Für Anfänger eine beachtliche Leistung.

Und was tat sich im Ruderjahr 1962 in der Steuerklasse II, die 19 Mann stark war? Es zeigte sich in dieser Abteilung eine merkwürdige Diskrepanz. Da gab es Leute mit mehr als 350 Ruderkm. und welche, die ihre Füße nicht einmal in ein Boot gesetzt haben. Nennenswerte Ereignisse kann der Chronist in diesem Jahr aus der Fortgeschrittenenklasse nicht berichten.

Anders dagegen ist es bei den 13 Bootsführern. Alle Rennen, an denen sich unsere während dieser Saison beteiligte – es waren nicht viele – wurden von Mitgliedern dieser Abteilung bestritten.
Die Koggemannschaft setzte sich zusammen aus: Stille, Wichards, Becker, Löhr und dem Kielschwein Strecker. Sie trainierten fleißig, doch mußte sie sich schon im Vorlauf gegen das Carolinum geschlagen geben, und dabei war die 1000 Meter-Strecke einst eine Domäne unserer Schule! Die Kogge gewann wie im letzten Jahr die hochfavorisierte Mannschaft des Ratsgymnasiums.
Unsere beiden Ruderkameraden Kayser und Nürnberger II mußten sich auch auf dieser Abschlußregatta im Zweier mit Steuermann ebenfalls geschlagen geben. Das war alles ein bisschen dürftig.

Patberg verpflichtete sich in diesem Jahr als Einziger zum Training. Er war Mitglied einer Rudergemeinschaft unserer Schule mit dem Ratsgymnasium. Dieses Boot beteiligte sich an 5 Regatten. In Münster belegte man den 1. Platz, doch da die Gegner ohne gültige Gesundheitspässe gestartet waren, zählte der Sieg nicht. Das Boot wurde auf den 2. Platz hinabgesetzt. Es folgten Rennen in Minden, Leer, Hannover und Hoya und es konnten 2., 3. und 4. Plätze errudert werden.

Am Ende des Jahres stand eine „Kaffeefahrt nach Tante Anna“, eine sicherlich furchterregender Einfall des Präsidenten. Dieser gemeinsame Ausflug soll auch in den kommenden Jahren wiederholt werden, um das Kameradschaftsverhältnis innerhalb unserer Rudergemeinschaft zu festigen.

Wenn man die abgeschlossene Rudersaison mit größerem zeitlichen Abstand und damit verbundener Objektivität überschaut, so kann man sagen, daß sie in rennsportlicher Hinsicht wohl weniger Erfolgreich war, daß sie aber hinreichend Gelegenheit bot, eine fruchtbare Breitenarbeit zu treiben, was auch geschehen ist.

Für das kommende Ruderjahr wünschen die Chronisten der gesamten Ruderriege viel Erfolg und „Riemen- und Dollenbruch“!

 

im Januar 1963

Steuerklasse II: Fortgeschrittene mit gelbem Ausweis

Erdbrink, Kl. 13 sb; Wittkämper,           Kl. 11 m; Kösters, Kl. 9 F; Gärtner, Kl. 12 L; Detert, Kl. 10 a; Liefold,Kl. 9 L; Moorahrend, Kl. 12 L; Hemminghaus, Kl. 10 a; Papenhausen, Kl. 9 L; Dröse, Kl. 11 L; Schlechtenberg, Kl. 10 a; Walkenhorst, Kl. 9 L; Bock, Kl. 10 L; Witte, Kl. 10 a; Alberts, Kl. 8 L; Winzek, Kl. 10 L: Rolle, Kl. 10 b; Weber, Kl. 8 b; Herrmann, Kl. 10 L

Steuerklasse III: Anfänger mit blauem Ausweis

Finck, Kl. 10 b; Hedden, Kl. 9 F; Nagel, Kl. 8 L; Paul, Kl. 10 b; Korf, Kl. 9 F; Hinnersmann, Kl. 8 L; Blase, Kl. 10 L; Tönges, Kl. 9 F; Hundsdörfer, Kl. 8 L; Erdbrink, Kl. 8 b; Strecker, Kl. 8 L; Litzkendorf, Kl. 8 L; Ladkau, Kl. 8 b;         Aßmann, Kl. 8 L; Niermann, Kl. 8 L

19 Bootsführer + 19 Fortgeschrittene + 15 Anfänger = 53 Mitgl.

 

Osnabrück, den 7. Mai 1962

 

 

Patberg 1. v. l. in der Renngemeinschaft des E.- M.- Arndt- Gymnasium mit dem Ratsgymnasium (Foto: EMA)

Ruderkilometer1962

1. Patberg 575km
2. Stille 418km
3. Rolle 375km
4. Liefold 326km
5. Alberts 257km
__________
5583km

Mitgliederzahl 53
Gesamtkilometer 5583
Durchschnitt 104

 

Es werden nicht alle 53 Ruderer namentlich aufgeführt. Bitte beachten Sie den Hinweis weiter unten.

25. Januar 1963

Jahreshauptversammlung

Wie die Anwesenheitsliste zeigt, war die Beteiligung nicht besonders groß, da nur 33 Mitglieder erschienen waren, von immerhin insgesamt 53. Die Zahl der Anfänger betrug 9.
Nachdem Herr Oberstudienrat Papenhausen, Protektor unserer Ruderriege, die Versammlung eröffnet hatte, gab uns unser 1. Ruderwart Michael Augustin einen kurzen Rückblick auf das vergangene Ruderjahr. So stellte er unter anderem fest, daß der durchschnittlich 104 Ruderkilometer für jeden Ruderer von uns nicht gerade erfolgreich zu nennen sind. Allerdings hatte es auch fast jeden Freitag geregnet. Das letztere kann man vielleicht als Entschuldigung ansehen und damit auch noch ein weiteres Problem lösen, nämlich die „Sonntagsruderei“. Unsere Aktiven wollten dadurch, daß sie so oft Sonntags ruderten, wohl bloß dem schlechten Freitagswetter ausweichen.
Der Kassenbericht mußte leider ausfallen, da unser Kassenwart Helmut Claus die Abrechnung noch nicht ganz fertig hatte. Nachdem dieser Punkt in ungewohnter Schnelle erledigt worden war, wurden einige Vorschläge von unseren Mitgliedern gemacht.
So wurde wieder einmal eine Änderung unserer Ruderausweise vorgeschlagen (siehe auch Protokoll einer Versammlung vom 27.1.61). Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen und eine baldige Änderung beschlossen. Zwei weitere Vorschläge befaßten sich mit der Anschaffung eines Zeltes und der Beitragszahlung von 10 DM in einer Rate, anstatt wie bisher 2 Raten à 5 DM. Der Antrag betreffs Anschaffung eines Zeltes wurde entrüstet abgelehnt, da die Ausgabe in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen würde. Über die neue Form der Beitragszahlung wurde noch nichts festes beschlossen.
Sodann kam man zum wichtigsten Punkt der Tagesordnung, der Neubesetzung der Ämter.

Vorschläge zur Neuwahl der Ruderwarte:
Dietrich Kayser, Ulrich Nürnberger, Hermann Patberg.

Ergebnisse der Wahl:
1. Ruderwart: Dietrich Kayser, Kl. 12L, 25 Stimmen
2. Ruderwart: Hermann Patberg, Kl. 10b, 20 Stimmen

Neubesetzung der Ämter:
Schriftführer der Ruderchronik: Bernd Rolle Kl. 10b
Bootswart: Ulrich Nürnberger Kl. 12l
Kassenwart: Helmut Claus Kl 12mb

Hinweis

Auf vollständige Namenslisten wird verzichtet.

Sie können aber die vollständige “Ruderchronik” für die Jahre 1928 bis 1972 in digitaler Form (auf eine CD gebrannt oder per E-Mail als ZIP-Datei zugeschickt) bekommen.

Schreiben Sie dazu an info@emaos.de und überweisen Sie an unseren Förderverein einen Betrag, der Ihnen angemessen erscheint.

(IBAN: DE73 2655 0105 0000 5493 52     BIC   NOLADE22XXXX)

Menü