Einweihung Erweiterungsbau

Erweiterungsgebäude des EMA und Fassaden-Collage feierlich eingeweiht
Schülerinnen und Schüler beziehen acht neue Unterrichtsräume

Seit vier Wochen gehen bereits Schülerinnen und Schüler der sechsten und elften Klassen im Erweiterungsbau wie selbstverständlich ein und aus. Sie hätten in diesem Jahr das Glück gehabt, die Ersten zu sein, die pünktlich nach den Sommerferien hätten einziehen können, so Schulleiterin Uta Wielage am Freitag, 25.09.2020 in ihrer Rede auf dem Festakt zur Einweihung. Dass das mittlerweile Selbstverständliche möglich sei, sei der guten Zusammenarbeit während der 1 1/2-jährigen Bauphase zwischen dem Schulträger, der Stadt Osnabrück, den zuständigen Fachbereichen, dem Bauträger und der Schule zu verdanken. Insofern galt ihr Dank insbesondere den Verantwortlichen der Stadt Osnabrück, von denen Herr König und Herr Potts (Eigenbetrieb Gebäude- und Immobilienmanagement), Frau Seipelt und Herr Sandkämper (Fachbereich Bildung, Schule und Sport) anwesend waren. Gleichwohl stünden mit der Umwandlung der Wittekind-Realschule und der Felix-Nussbaum-Schule in eine Oberschule dem Schulzentrum Sonnenhügel neue Herausforderungen bevor. In Vertretung des Oberbürgermeisters erinnerte Bürgermeistern Eva-Maria Westermann an den Ratsbeschluss, der nach der Rückkehr zu G9 den Mehrbedarf an Unterrichtsräumen am EMA erkannt und nunmehr mit dem Erweiterungsgebäude in Passivhaus-Standard umgesetzt habe. 2,7 Mio. € habe die Stadt Osnabrück dafür in die Hand genommen. Dass die Stimmung unter den Sechstklässlern gut ist, verdeutlichte deren Choreografie zum EMA-Song mit Damaris Wiehe zur Begrüßung der Gäste.

Dass eine Neubaufassade zur künstlerischen Gestaltung einlädt, das erkennt auch der Laie. Was die Fassade des Erweiterungsgebäudes betrifft, entwickelte Jakob Bartnik, Künstler und Kunstlehrer am EMA, die Idee einer Collage mit unterschiedlichsten Motiven – allesamt mit EMA-Bezug. Manch einer will sogar ein Corona-Virus darin erkannt haben. Zahlreiche Entwürfe, Icons, Schablonen, Sprühlack – und die Hilfe von Schülern aus dem Kunst-LK KU11 ebnen den Weg für die Umsetzung: Am Ende bilden 32 Platten eine beeindruckende 4x2m große Collage an der Neubaufassade.

Ein neues Gebäude muss erst einmal gründlich gereinigt werden, bevor es bezogen werden kann. Wer kann dies beeindruckender bewerkstelligen als die Lehrkräfte der Fachgruppe Musik mit ihrem Stomp? Mit entsprechenden Utensilien ausgestattet, bewerkstelligten sie die anstehende Endreinigung des Neubaus im Handumdrehen, bevor es im Inneren des Gebäudes weiterging.

Auf einem kleinen Sektempfang und Rundgang für die Gäste und das EMA-Kollegium konnten sich alle Anwesenden davon überzeugen, unter welchen Bedingungen im Erweiterungsgebäude zukünftig gelernt wird. Digitale Tafeln und neues, einladendes Mobiliar gehören zum Standard eines jeden Raumes, zusätzlich stehen zwei Differenzierungsräume zur Verfügung. Als “Einweihungsgeschenk” konnte sich jede Klasse über eine nicht ganz gewöhnliche Uhr für ihren Klassenraum freuen.

Sebastian Lücking

Vorheriger Beitrag
Management Information Game 2020
Nächster Beitrag
„Wie…Gehstöcke gestalten? Gehstöcke???“
Menü